Archiv der Kategorie: Politik

Feierliche Wiedereröffnung der Hyparschale in Magdeburg

Die Türen der Hyparschale werden feierlich geöffnet. © Landeshauptstadt Magdeburg, Vincent Gulatz

Oberbürgermeisterin Simone Borris hat am 20. Juni 2024 im Rahmen einer Festveranstaltung gemeinsam mit Dr. Rolf Bösinger, Staatssekretär des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, sowie Dr. Lydia Hüskens, Ministerin für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt, die Magdeburger Hyparschale feierlich wiedereröffnet.

Oberbürgermeisterin Simone Borris und der Leiter des Kommunalen Gebäudemanagements, Hagen Reum, überreichen symbolisch einen Schlüssel an den Geschäftsführer der MVGM, Steffen Schüller.

„Mit der Wiedereröffnung der Hyparschale steht den Magdeburgerinnen und Magdeburgern sowie den Gästen der Stadt künftig ein moderner und vor allem einzigartiger Veranstaltungsort zur Verfügung“, blickt Oberbürgermeisterin Simone Borris voraus. „Die freitragende Dachkonstruktion ist ein architektonisches Meisterwerk, das wir auch dank der Förderung durch Bund und Land für viele weitere Generationen erhalten können und erlebbar machen. Die Magdeburgerinnen und Magdeburger werden begeistert sein, denn aus dem DDR-Rohdiamanten ist ein moderner Brillant geworden.“

Dr. Rolf Bösinger, Staatssekretär des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, spricht zu den anwesenden Gästen. © Landeshauptstadt Magdeburg

Die Gesamtkosten für die Sanierung und Modernisierung der denkmalgeschützten Halle liegen bei rund 24,8 Millionen Euro, wovon etwa 8,3 Millionen Euro vom Bund und Land gefördert werden.

Zahlreiche Gäste erschienen zur Wiedereröffnung der Hyparschale. © Landeshauptstadt Magdeburg, Romy Buhr

Bei der Festveranstaltung mit rund 200 geladenen Gästen kamen auch der Präsident der Architektenkammer Sachsen-Anhalt, Prof. Axel Teichert, der ehemalige Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper, der Experte für Schalendächer, Dr. Klaus-Jürgen Jentzsch sowie einer der beteiligten Architekten, Stephan Schütz von gmp, in einem Podiumstalk zu Wort. Trümper hatte im Jahr 2017 verkündet, dass die Landeshauptstadt die Sanierung und Modernisierung selbst übernimmt, und hatte damit die einsturzgefährdete Hyparschale vor dem Verfall gerettet.

Im Anschluss an die Podiumsrunde übergab die Oberbürgermeisterin den symbolischen Schlüssel an den Geschäftsführer der MVGM, Steffen Schüller. Die Magdeburger Veranstaltungsgesellschaft wird ab dem 1. Juli als Betreiberin die Hyparschale übernehmen. Ein erstes Highlight ist die Banksy-Ausstellung, die ab 19. Juli in der Halle zu sehen sein wird.

Weitere Informationen sind unter www.mvgm.de/de/locations/hyparschale zu finden.

https://www.magdeburg.de

Magdeburg – „Das unerschrockene Wort“: Bis zum 31. Juli Vorschläge einreichen.

Preis der Lutherstädte wird 2025 in Augsburg vergeben Bürgerschaft ist gefragt

Die Magdeburger Bevölkerung kann in diesem Jahr wieder mitbestimmen, wer 2025 mit dem Preis „Das unerschrockene Wort“ in Augsburg geehrt werden soll. Mit der Auszeichnung werden Personen gewürdigt, die – wie seinerzeit der Reformator Martin Luther – die Zivilcourage zeigen und sich in einer besonderen Situation, aber auch beispielhaft über einen längeren Zeitraum hinweg, mit Wort, Tat und Mut gegen Widerstände für die Gesellschaft einsetzen.

„Fast täglich werden wir in den Medien mit Grenzüberschreitungen des Sagbaren konfrontiert. Deshalb ist es besonders wichtig, jenen Menschen zuzuhören, die populistischen Äußerungen entgegenhalten und für unsere gesellschaftlichen ‚roten Linien‘ einstehen. Der Preis der Lutherstädte würdigt jene Persönlichkeiten“, stellt Oberbürgermeisterin Simone Borris die Bedeutung der Auszeichnung heraus. „Wir tragen gemeinsam die Verantwortung für eine respektvolle und inhaltsorientierte Debattenkultur. Daher möchte ich alle Magdeburgerinnen und Magdeburger herzlich einladen, ihre sprechenden Vorbilder für den Preis zu nominieren.“

Stifter des mit 10.000 Euro dotierten Preises sind die 16 Lutherstädte Augsburg, Coburg, Eisenach, Eisleben, Erfurt, Halle, Heidelberg, Magdeburg, Marburg, Nordhausen, Schmalkalden, Speyer, Torgau, Wittenberg, Worms und Zeitz.

Alle Bürgerinnen und Bürger können einen Vorschlag für mögliche Preisträgerinnen und Preisträger mit den entsprechenden Begründungen unter dem Kennwort „Das unerschrockene Wort“ bis zum 31. Juli 2024 bei der Stadtverwaltung einreichen. Folgende Möglichkeiten stehen dabei zur Auswahl:

Per Beteiligungsportal:

www.magdeburg.de/DasUnerschrockeneWort          

Per Post:

Landeshauptstadt Magdeburg

– Die Oberbürgermeisterin –

39090 Magdeburg

Stichwort: BOB Protokoll & Städtepartnerschaften / Das unerschrockene Wort

Per E-Mail:

Annica.Hilger@ob.magdeburg.de

Persönlich:

  1. Altes Rathaus, Alter Markt 6, 39104 Magdeburg
  2. Zentralbibliothek / Stadtbibliothek Magdeburg, Breiter Weg 109, 39104 Magdeburg
  1. Stadtteilbibliotheken

     – Florapark, Olvenstedter Graseweg, 3739128 Magdeburg

     – Sudenburg, Halberstädter Straße 55, 39112 Magdeburg

     – Reform, Kosmos-Promenade 6, 39118 Magdeburg

  1. Familieninformationsbüro, Krügerbrücke 2, Ecke Ulrichplatz, 39104 Magdeburg
  2. Technikmuseum, Dodendorfer Str. 65, 39112 Magdeburg ·
  3. Dommuseum, Domplatz 15, 39104 Magdeburg ·
  4. Kunstmuseum, Regierungsstr. 4, 39104 Magdeburg
  5. Naturkundemuseum, Otto-von-Guericke-Str. 68-73, 39104 Magdeburg
  6. Bürgerbüro Mitte, Leiterstr. 2a, 39104 Magdeburg
  7. Führerscheinstelle, Tessenowstr. 15, 39114 Magdeburg
  8. Georg Philipp Telemann Konservatorium, Breiter Weg 110, 39104 Magdeburg
  9. Städtische Volkshochschule Magdeburg, Leibnizstraße 23, 39104 Magdeburg

Aus den eingegangenen Vorschlägen nominiert der Verwaltungsausschuss des Stadtrates der Landeshauptstadt Magdeburg die Kandidatin oder den Kandidaten. Alle Vorschläge werden vertraulich behandelt. Auch die vom Verwaltungsausschuss nominierte Persönlichkeit wird nicht veröffentlicht.

Hintergrundinformationen zum Preis „Das unerschrockene Wort“

Der Preis wird alle zwei Jahre im Rahmen eines Festaktes in einer der Stifterstädte verliehen. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury, der neben den Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeistern der Stifterstädte auch sechs Vertretende des öffentlichen Lebens angehören. Die Bürgerinnen und Bürger der stiftenden Lutherstädte können auch Vorschläge für die Preisvergabe unterbreiten.

IQ-Innovationspreis der Stadt Halle Saale geht an die NorcSi GmbH

(halle.de/ps) Bei der feierlichen Verleihung des 20. „IQ Innovationspreis Mitteldeutschland“ hat Bürgermeister Egbert Geier am Donnerstag, 27. Juni 2024, vor 250 geladenen Gästen im Merseburger Dom den „IQ Innovationspreis Halle“ an die NorcSi GmbH überreicht.

Preisverleihung im Merseburger Dom (von links): Moderatorin Sina Marschner (Prokuristin und Wirtschaftsprüferin bei der KPMG AG), Dr. Marcel Neubert (Gründer und CTO der NorcSi GmbH) und Bürgermeister Egbert Geier sowie Dr. Ulf-Marten Schmieder (Vorstandsvorsitzender Halle Startup Partner e.V.)

Das hallesche Technologie-Unternehmen hat ein Verfahren für die Herstellung einer neuen Generation von Batterien für die E-Mobilität entwickelt, mit die Reichweite eines E-Autos verdoppelt werden kann. Für diese Innovation hat das Unternehmen neben dem Preis der Stadt Halle (Saale) auch den ersten Preis im Bereich Automotive des gesamten IQ Innovationspreises Mitteldeutschlands der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland gewonnen.

Zum 20. Mal bereits hat die Metropolregion mit dem IQ Innovationspreis Mitteldeutschland neuartige, marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen in den fünf branchenspezifischen Clustern Automotive, Chemie/Kunststoffe, Energie/Umwelt/Solar, Informationstechnologie und Life Sciences gefördert. Gesamtsieger wurde SaxonQ aus Leipzig mit der Entwicklung mobiler Quantencomputer. Der Gesamtsieger erhält ein Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro. Zusätzlich werden die besten Innovationen mit je 7.500 Euro Preisgeld dotiert und werden mit Marketingleistungen unterstützt. Als Sieger des IQ Innovationspreis Halle erhält NorcSi GmbH mit Unterstützung der Stadt außerdem ein Preisgeld von 5.000 Euro.

https://halle.de

Pflegeeltern gesucht – vielleicht auch gefunden

Salzlandkreis blickt auf seinen ersten thematischen Infotag: Weiterer Ansatz, der Fortführung verdient.

Bernburg/Staßfurt. Von uns aus gern wieder, der Aufwand habe sich schon jetzt gelohnt, zieht im Landkreis-Fachdienst Jugend und Familie der Teamleiter des Pflegekinderdienstes für seine Mannschaft Kurzbilanz nach dem ersten kompakten Informationstag. Der Salzlandkreis hatte kürzlich nach Staßfurt eingeladen, alles vorbereitet und ganz viele Informationen bereitgehalten, um auch auf diese Weise neue und mehr Interessierte zu gewinnen als potenzielle Pflegeeltern, Paare und Alleinstehende, die alle notwendigen Voraussetzungen mitbringen und sich auch mit dem Herzen für diese Aufgabe entscheiden können.

Das Team des Pflegekinderdienstes, das in der vergangenen Woche mit einem besonderen Beratungsangebot nach Staßfurt eingeladen hatte.
Foto: Salzlandkreis, FD 22

Der Bedarf ist groß. Und so entwickelt der Pflegekinderdienst immer wieder neue Ideen und Unterstützungsangebote für die zunehmende Zahl Kinder und Jugendlicher auch im Salzlandkreis, die Hilfe brauchen und zeitweise oder auf Dauer nicht bei ihren Eltern leben können. Ein kompakter Infotag mit breiter Werbung ist so eine Idee, die in dieser Form erstmals umgesetzt wurde im eigenen Haus der Kreisverwaltung in Staßfurt.

Sie jedenfalls nehmen dieses freundliche Angebot heute gerne an, meinte ein Paar aus Staßfurt, um mehr und Konkretes zu erfahren. Weil der eigene Kinderwunsch jahrelang nicht erfüllt wurde, hätten sie sich schon lange und immer mal wieder mit dem Gedanken befasst, sich um andere Kinder zu kümmern. Jetzt ist der eigene, kleine Nachwuchs zwei Jahre, der Große groß. Aber es soll doch allen Kindern gut gehen, wir möchten helfen, meinte die Mutter und setzte sich an den Beratungstisch einer Sozialpädagogin. Ihren Jüngsten wusste sie in der Zeit gut betreut bei einer weiteren Mitarbeiterin. So kam ein konzentriertes, ungestörtes Gespräch heraus. Vielleicht sogar eine neue Pflegschaft. Aber dafür bedarf es natürlich mehr Zeit und Austausch. „Wir sind da, unsere Fachkräfte die Ansprechpartner, jeden Tag. Wir begleiten den Prozess und unterstützen die Pflegeeltern in dieser gemeinsamen Aufgabe, die von allen Seiten viel Einsatz fordert, dafür aber auch belohnt wird“, versichert Fachbereichsleiterin Anke Meyer. „Der beste Lohn und Erfolg sind Salzländer Kinder und Jugendliche, die selbstbewusst und selbstbestimmt als Erwachsene ihr Leben leben und unsere Gemeinschaft stärken.“   

Jetzt, beim ersten Infotag des Salzlandkreises, waren es an die 20 Interessierte, potenzielle Pflegemütter und -väter, die den persönlichen Austausch suchten und wichtige Informationen mitnehmen konnten zu den Voraussetzungen für die Aufnahme eines Pflegekindes, zu rechtlichen Rahmenbedingungen und Unterstützungsangeboten und Leistungen, die Familien erhalten.

https://www.salzlandkreis.de

UBvS – Bürgervertreter kamen nach der Wahl zusammen

Motto: Nach der Wahl ist vor der Wahl – so das Fazit der Unabhängigen Bürgervertreter Staßfurt, die nun mit Sitz und Stimme gestärkt im Staßfurter Stadtrat, im neu gewählten Ortschaftsrat Staßfurt, neu im Ortschaftsrat Förderstedt und weiter im Ortschaftsrat Löderburg und im Kreistag Salzlandkreis vertreten sind.

Im Ortschaftsrat Staßfurt sind künftig mit Burkhard Nimmich, Ralf-P. Schmidt und Harald Weise 3 Dialogpartner präsent.

Ralf-P. Schmidt

Ralf-P. Schmidt führt die UBvS-Ortschaftsratsfraktion künftig an. Als sein Stellvertreter fungiert Burkhard Nimmich.

Burkhard Nimmich

In den Stadtrat Staßfurt sind ebenso Burkhard Nimmich, Ralf-P. Schmidt und Harald Weise als Bürgervertreter gewählt.

Harald Weise

Ralf-P. Schmidt wurde in der neuen Fraktion zum Fraktionsvorsitzenden gewählt, als sein Stellvertreter Harald Weise.

Daniela Linge

In Ortschaftsrat Löderburg wird Daniela Linge und im Ortschaftsrat Förderstedt Heike Schattschneider die Interessen der Wähler und Einwohner vertreten. Ralf-P. Schmidt gelange es mit seiner UBvS, wieder in den Kreistag als parteiloser Bürgervertreter einzuziehen und so auch im Salzlandkreis wieder für die Bürger der Region aktiv zu sein.

Heike Schattschneider

Doch auch außerhalb der Räte wollen die aktuell 16 Bürgervertreter Projekte und Initiativen angehen. Die Verlängerung der Tierpatenschaft im Staßfurter Tiergarten, die Unterstützung der Gründung neuer Vereine, Projekte mit Familien und Kindern stehen da aktuell auf der Prioritätenliste. Schön war, dass auch schon nach der Wahl neue Mitstreiter den Weg zur UBvS fanden. Mehr soll erst später verraten werden.

Und erste Anträge für die Gremien sind auch schon vorformuliert.

Es bleibt also weiter engagiert und spannend in und mit der unabhängigen Bürgervertretung Staßfurt. i.A. Ralf-P. Schmidt

Europawahl 2024 für Sachsen-Anhalt vorläufiges Endergebnis

MerkmalStimmen 2024Stimmen 2019Diff. zu 2019 in %-Punkten
Anzahl%Anzahl%
CDU247.65322,8226.43823,2-0,4
AfD331.95330,5198.68420,4+10,2
DIE LINKE52.0604,8140.08214,4-9,6
SPD94.6618,7122.44312,6-3,8
GRÜNE42.8703,989.3459,2-5,2
FDP26.8372,547.7424,9-2,4
Die PARTEI20.1581,922.3852,3-0,4
FAMILIE14.9161,417.0111,7-0,4
Tierschutzpartei17.6701,616.8861,7-0,1
FREIE WÄHLER16.7471,516.8761,7-0,2
Verjüngungsforschung6670,16.6480,7-0,6
HEIMAT2.6960,26.2190,6-0,4
TIERSCHUTZ hier!7.9490,75.5090,6+0,2
Volt14.2511,34.6270,5+0,8
PIRATEN3.7010,34.3950,5-0,1
ÖDP1.8660,23.1690,3-0,2
MERA251.3810,12.9090,3-0,2
PdH1.7190,21.6070,2±0,0
MENSCHLICHE WELT2.1650,21.5360,2±0,0
DKP6400,11.2630,1-0,1
Bündnis C1.1940,11.2030,1±0,0
MLPD6800,11.1670,1-0,1
BIG4200,05730,1±0,0
SGP2840,04340,0±0,0
ABG1.1340,1
dieBasis2.7970,3
BÜNDNIS DEUTSCHLAND5.2760,5
BSW162.61915,0
DAVA5890,1
KLIMALISTE7900,1
LETZTE GENERATION2.5910,2
PDV1.0540,1
PdF4.3940,4
V-Partei³1.1730,1
Übrige36.3633,7-3,7

https://www.bundeswahlleiterin.de

Europawahl Stand 08:00 Uhr

Das Mitte-Rechts-Bündnis EVP mit der deutschen Spitzenkandidatin von der Leyen hat laut Hochrechnungen die Europawahl klar gewonnen. Dahinter folgen Sozialdemokraten und Rechtspopulisten.

Wie setzt sich das neue Europaparlament zusammen? Diese Frage wird in den 27 Mitgliedsländern entschieden, die einzelne Abgeordnete nach Brüssel und Straßburg schicken. Laut ersten Hochrechnungen nach dem Schließen aller Wahllokale hat das Mitte-Rechts-Bündnis EVP mit der deutschen Spitzenkandidatin Ursula von der Leyen die Wahl deutlich gewonnen. Demnach kommt das Bündnis auf 184 Sitze im Europaparlament, in dem insgesamt 720 Abgeordnete sitzen.

„Wir werden ein Bollwerk gegen Links- und Rechtsextreme errichten“, sagte von der Leyen bei einem Auftritt mit EVP-Chef Manfred Weber (CSU). Sie hofft nun auf eine zweite fünfjährige Amtszeit an der Kommissionsspitze.

Zweitstärkstes Lager bleiben die Sozialdemokraten (S&D), die den Daten zufolge auf 139 Sitze kommen. Danach folgen die Liberalen (Renew Europe), die auf 80 Sitze abrutschen, sowie die zwei bisherigen rechtspopulistischen Parteienbündnisse EKR und ID, die hinzugewinnen und auf 73 beziehungsweise 58 Sitze kommen. Großer Verlierer der Europawahl sind laut der Prognose die Grünen. Sie kommen nur noch auf 52 Sitze. 

https://www.tagesschau.de

Wahlergebnisse Sachcen-Anhalt

MerkmalStimmen 2024Stimmen 2019Diff. zu 2019 in %-Punkten
Anzahl%Anzahl%
CDU247.65322,8226.43823,2-0,4
AfD331.95330,5198.68420,4+10,2
DIE LINKE52.0604,8140.08214,4-9,6
SPD94.6618,7122.44312,6-3,8
GRÜNE42.8703,989.3459,2-5,2
FDP26.8372,547.7424,9-2,4
Die PARTEI20.1581,922.3852,3-0,4
FAMILIE14.9161,417.0111,7-0,4
Tierschutzpartei17.6701,616.8861,7-0,1
FREIE WÄHLER16.7471,516.8761,7-0,2
Verjüngungsforschung6670,16.6480,7-0,6
HEIMAT2.6960,26.2190,6-0,4
TIERSCHUTZ hier!7.9490,75.5090,6+0,2
Volt14.2511,34.6270,5+0,8
PIRATEN3.7010,34.3950,5-0,1
ÖDP1.8660,23.1690,3-0,2
MERA251.3810,12.9090,3-0,2
PdH1.7190,21.6070,2±0,0
MENSCHLICHE WELT2.1650,21.5360,2±0,0
DKP6400,11.2630,1-0,1
Bündnis C1.1940,11.2030,1±0,0
MLPD6800,11.1670,1-0,1
BIG4200,05730,1±0,0
SGP2840,04340,0±0,0
ABG1.1340,1
dieBasis2.7970,3
BÜNDNIS DEUTSCHLAND5.2760,5
BSW162.61915,0
DAVA5890,1
KLIMALISTE7900,1
LETZTE GENERATION2.5910,2
PDV1.0540,1
PdF4.3940,4
V-Partei³1.1730,1
Übrige36.3633,7-3,7

https://www.bundeswahlleiterin.de

Europawahl Stand 22:00 Uhr

Die Union ist laut ARD-Hochrechnung die stärkste Kraft bei der Europawahl. Die Ampelparteien verlieren an Stimmen – vor allem die Grünen. Die AfD holt 16,2 Prozent und landet auf Platz zwei. Das BSW kommt aus dem Stand auf 6,1 Prozent.

Bei der Europawahl ist die Union mit deutlichem Abstand die stärkste Kraft geworden. Laut Hochrechnung von infratest dimap für die ARD erreichen CDU und CSU zusammen 30,2 Prozent – davon entfallen 23,7 Prozent auf die CDU und 6,5 Prozent auf die CSU. Bei der Wahl 2019 kam die Union auf 28,9 Prozent. 

Die Parteien der Ampelkoalition hingegen verlieren. Die SPD kommt laut Hochrechnung mit 13,9 Prozent auf ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl überhaupt. Bei der Europawahl 2019 waren es 15,8 Prozent.

Vor allem die Grünen sinken in der Wählergunst deutlich: Die Partei liegt bei 11,9 Prozent und damit weit unter ihrem Rekordergebnis von 2019 (20,5 Prozent). Die FDP kommt auf 5,0 Prozent, 2019 waren es 5,4 Prozent. 

https://www.tagesschau.de