Schlagwort-Archive: Natur & Umweltschutz

THW Halberstadt übt Materialtransport und unterstützt damit Nationalparkverwaltung bei Wegebau

Für die Truppe des Technischen Hilfswerks bot Arbeitseinsatz im Schutzgebiet ein sehr realistisches Ausbildungsszenario

Einen besonderen Einsatz hatten die Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks, Ortsverband Halberstadt, vor Kurzem im Nationalpark Harz: Im Rahmen einer Ausbildung haben sie die Nationalparkverwaltung dabei unterstützt,

Das THW errichtete im schwierigsten Teilabschnitt eine Transportseilbahn.
(Foto: Jens Geffert)

Material für den Neubau des sogenannten Scharfensteinaufstiegs zu transportieren. Die Zuwegung dort ist sehr schwierig und eng, und aus Naturschutzgründen war der Einsatz von schweren Maschinen ausgeschlossen. Die Helferinnen und Helfer des THW hatten eine effektive Lösung für das Problem des Materialtransports: Sie errichteten im schwierigsten Teilabschnitt, unwegsam und steinig, eine Transportseilbahn. Auf dem Rest der Strecken beförderte die THW-Truppe das Material per Hand – eine kräftezehrende Ausbildung.

Überwinden von Hindernissen mit Hilfe einer Seilbahn

Für den Technischen Zug des THW Halberstadt bot die Unterstützung der Nationalparkverwaltung eine willkommene Gelegenheit für ein sehr realistisches Ausbildungsszenario, wie Ausbildungsbeauftragter Thomas Preiß erläutert: „Es ging bei der Ausbildung um das Überwinden von Hindernissen.

Auf dem Rest der Strecken beförderte die THW-Truppe das Material per Hand – eine kräftezehrende Ausbildung. (Foto: Jens Geffert)

Dafür gibt es ganz verschiedene Methoden, eine ist die Seilbahn, die wir dort errichtet haben.“ Das ist fester Bestandteil der Bergungsausbildung beim THW. Solche Seilbahnen kommen bei Katastrophenlagen zum Einsatz, wenn Material oder Verletzte durch unwegsames Gelände transportiert werden müssen.

Der Einsatz im Harzer Gebirge sei eine willkommene Gelegenheit für eine solche Ausbildung gewesen, sagt Preiß. „Sonst machen wir in der Regel Trockenübungen auf ebener Fläche.

Dort im Nationalpark war es dagegen sehr unebenes, schwieriges Gelände. Das war genau die Herausforderung, die wir gesucht haben.“

https://www.nationalpark-harz.de

Der Wald ruft! Hör nicht weg!

In den letzten Jahren sind die Fichtenbestände im Harz durch Witterungsextreme, wie Trockenheit und Stürmen weiträumig dem Borkenkäfer zum Opfer gefallen. Ein neuer Wald entsteht nun auf den Freiflächen – doch wie wird dieser aussehen?

Im Kern geht es der Initiative darum, Gäste, Einheimische und interessierte Besucher zu informieren, sie aktiv in die sichtbar werdenden Entwicklungen einzubeziehen und ihren Blick für die dynamischen Naturprozesse zu schärfen.

Das umfasst auch die Vermittlung der unterschiedlichen Handlungsstrategien im Wirtschaftswald und im Nationalpark Harz, um auf diese Weise für Verständnis für die unterschiedlichen Prioritätensetzungen zu werben. Dazu laden mittlerweile verschiedene Fotospots Wanderer dazu ein, den Blick für die dynamischen Naturprozesse im Wald zu schärfen. Durch die Aufnahmen aus bestimmten Blickwinkeln sollen mittelfristig die Veränderungen der Waldentwicklung dokumentiert werden.

Mit diesem Waldspendeprojekt möchten wir die Wiederaufforstung im Landkreis Harz unterstützen und veröffentlichen auf diesen Seiten sowohl Informationen zu bereits erfolgten Wiederaufforstungsprojekten als auch zu künftig geplanten Waldspendeflächen. Dieses Projekt ist eine Gemeinschaftsaktion bestehend aus dem Krisenstab Wald des Landkreises Harz sowie der Harzer Wandernadel und dem Harzer Tourismusverband.

Gerne können Sie für Waldspendeprojekte spenden:

Inhaber: „Gesund älter werden im Harz e.V.“
IBAN: DE35 8105 2000 0320 2813 29
BIC: NOLADE21HRZ
Bank: Harzsparkasse
Verwendungszweck: „Waldspende“

Hinweis: Für eine Spende unter 300 Euro brauchen Sie keine Spendenquittung (Hier reicht für das Finanzamt ein vereinfachter Nachweis der Spende in Form einer Buchungsbestätigung oder Kontoauszugs). Eine Spendenquittung ab einer Spende von 300 Euro kann beim Verein „Gesund älter werden im Harz e.V.“ beantragt werden.

https://www.harzinfo.de

Zwei faltbare Löschwasserkissen mit 100 Kubikmeter Fassungsvermögen im Nationalpark aufgestellt

Länderübergreifender Arbeitskreis „Brandschutz im Nationalpark Harz“ tagte erstmals auch mit HSB

Das faltbare Löschwasserkissen beim Bahnhof Goetheweg an der Brockenbahn am Königsberg wurde Anfang April von den Feuerwehren aus Wernigerode und Schierke mit Unterstützung der HSB befüllt. (Foto: HSB/Dirk Bahnsen)

Die notwendigen Vorbereitungen und Maßnahmen zum vorbeugenden Waldbrandschutz im Nationalpark Harz sind pünktlich zum Beginn der diesjährigen Waldbrandsaison abgeschlossen. Einsatz- und Rettungswege, die bei den starken Regenfällen und der Schneeschmelze im Frühjahr beschädigt wurden, wurden instandgesetzt, die großen Löschwasserbehälter in der Nähe der Rangerstation Scharfenstein sind befüllt. Am Bahnhof Goetheweg der Brockenbahn am Königsberg sowie am Standort Kruzifix im Revier Ilsenburg gibt es ab diesem Jahr weitere Vorkehrungen, um eine schnelle Brandbekämpfung zu ermöglichen:

Dort wurden in enger Abstimmung mit den Feuerwehren zwei große, faltbare Löschwasserkissen aufgestellt, die jeweils 100 Kubikmeter Wasser für den Einsatzfall fassen. Kamerad*innen der Feuerwehren aus Wernigerode und Schierke haben Anfang April mit Unterstützung der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) das Löschwasserkissen auf Höhe des ausschließlich betrieblich genutzten Bahnhofs Goetheweg mit Wasser aus zwei Feuerlösch-Kesselwagen befüllt. Die Befüllung des Löschwasserkissens am Kruzifix ermöglichten die Feuerwehren und Landwirte mit ihren Tankwagen.

Zwischen HSB und Nationalparkverwaltung findet eine umfassende Abstimmung in Sachen Waldbrandprävention entlang der Brockenbahn statt. Das kommunale Bahnunternehmen nimmt ab sofort auch am durch die Nationalparkverwaltung koordinierten länderübergreifenden Arbeitskreis „Brandschutz im Nationalpark Harz“ von Schutzgebietsverwaltung, Vertretern der drei Landkreis-Verwaltungen Göttingen, Goslar und Harz sowie der kommunalen Feuerwehren teil. Nationalparkleiter Dr. Roland Pietsch drückte seine Freude darüber aus, als er Beatrix Günther, die stellvertretende Leiterin Eisenbahnbetrieb, als Vertreterin der HSB beim jüngsten Treffen des Gremiums am 17. April in Wernigerode begrüßte: „Wir tragen im gleichen Gebiet Verantwortung und arbeiten deshalb eng zusammen. Willkommen in dieser wichtigen Partnerschaft der Akteure!“, sagte Pietsch.

Der Nationalparkleiter gab dem Teilnehmerkreis einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen seit dem vorhergehenden Treffen im vergangenen Oktober. Er stellte ihnen unter anderem einen mit der Nationalparkverwaltung abgestimmten Runderlass des Wirtschaftsministeriums des Landes Sachsen-Anhalt vor, in dem der vorbeugende Waldbrandschutz im Großschutzgebiet eindeutig als Aufgabe der Nationalparkverwaltung zugeordnet wird, verbunden u. a. mit den Befugnissen, dementsprechend notwendige Maßnahmen durchzuführen und – wenn dies erforderlich wird – für den Nationalpark auch eine abweichende Waldbrandgefahrenstufe, als im umliegenden Gebiet festzulegen.
Von Seiten der Feuerwehrvertreter wurde vorgeschlagen, den Umgang mit den neuen Löschwasserkissen gemeinsam zu üben. Dies stieß auf allgemeine Zustimmung und soll am Ende der Waldbrandsaison erfolgen, wenn die Behälter ohnehin abgelassen werden. Ein entsprechendes Übungskonzept wird bis dahin erarbeitet.

Weitere Informationen zur Waldbrandprävention im Nationalaprk Harz finden Sie hier: www.nationalpark-harz.de/waldbrand.

Streng geschützte Amphibienart gefunden: Erstnachweis des Nördlichen Kammmolchs im Nationalpark Harz

Der unerwartete und sehr erfreuliche Fund gelang bei einer wissenschaftlichen Untersuchung im Revier Ilsenburg.

Der Kammmolch wird mit bis zu 20 cm Länge deutlich größer als die übrigen heimischen Molcharten. Der beeindruckende Schwanzlurch gilt als gefährdete Art. (Foto: Martin Baumgartner)

Einen unerwarteten und sehr erfreulichen Fund haben Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Harz an einem kleinen Stillgewässer im Schutzgebiet im Raum Ilsenburg gemacht: Dort gingen ihnen insgesamt acht ausgewachsene Exemplare des Nördlichen Kammmolchs in die für wissenschaftliche Zwecke ausgelegten Reusen. „Mit einem Fund des Kammmolchs hatten wir im Nationalparkgebiet nicht gerechnet, da die Art bislang nicht für das Schutzgebiet dokumentiert war. Das ist für uns ein echtes Highlight!“, sagt Fabian Schwarz, Gewässerökologe der Nationalparkverwaltung. Populationen vom nördlichen Harzrand sind zwar bekannt, diese konzentrieren sich aber vor allem auf den Unterharz, während die übrigen Kammmolchvorkommen sehr lückenhaft und weitläufig verteilt sind, erläutert er. Die Verbreitungsschwerpunkte in Sachsen-Anhalt liegen eher im Flachland in den nördlichen und östlichen Landesteilen.

Besonders charakteristisch ist der auffallende Kamm auf Rücken und Schwanz, den die Männchen zur Fortpflanzungszeit in ihrer sogenannten Wassertracht ausbilden. (Foto: Martin Baumgartner)

Der Kammmolch wird mit bis zu 20 cm Länge deutlich größer als die übrigen heimischen Molcharten. Besonders charakteristisch und namensgebend ist der auffallende Kamm auf Rücken und Schwanz, den die Männchen zur Fortpflanzungszeit in ihrer sogenannten Wassertracht ausbilden. Weitere Merkmale sind die schwarze bis braune Färbung der Oberseite mit dunklen Flecken, an den Flanken befinden sich zusätzlich helle Punkte. Der Bauch ist unterseits gelb bis orange und weist ein individuelles, dunkles Fleckenmuster auf.

Hauptgefährdungsursache ist der Verlust geeigneter Lebensräume

Von Relevanz ist der Fund für die Nationalparkverwaltung, da der Kammmolch in den Anhängen II und IV der europäischen FFH-Richtlinie geführt wird, wodurch er in ganz Deutschland als streng geschützte Art gilt. Das bedeutet, dass für diese Art strenge Schutzvorschriften entsprechend des Bundesnaturschutzgesetztes verpflichtend vorgegeben sind und dieser Schutz bei allen Eingriffen in Natur und Landschaft beachtet werden muss. Außerdem gilt der beeindruckende Schwanzlurch laut den Roten Listen Sachsen-Anhalts und Deutschlands als gefährdete Art.

https://www.nationalpark-harz.de

„Einzigartiges Naturparadies in nördlicher Altmark“: Willingmann besucht Brietzer Teiche

  • Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt

Die Brietzer Teiche in der nördlichen Altmark sind als wertvolles Mosaik aus Feuchtwiesen und naturnahen Gewässern ein wichtiger Rückzugsort für viele, auch geschützte Tier- und Pflanzenarten. Die einstigen Ziegelei-Teiche vor den Toren der Hansestadt Salzwedel konnten nach dem Ende des Tonabbaus seit den 1990er Jahren zum großflächigen Feuchtbiotopkomplex umgestaltet werden. Sie bieten u.a. Lebensraum für Biber, Fischotter und viele Libellenarten sowie Nahrungsreservoir für Seeadler, Kranich und Schwarzstorch.

Für Umweltminister Prof. Dr. Armin Willingmann sind die Brietzer Teiche ein „wertvolles Natur-Kleinod in der nördlichen Altmark“. Er machte sich heute vor Ort ein Bild über Projekte zum Natur- und Artenschutz, welche der Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND) dort bereits umgesetzt hat bzw. noch plant. Der Verein verantwortet seit gut 20 Jahren die Entwicklung einer etwa 100 Hektar umfassenden Fläche in der Nähe des Nationalen Naturmonuments „Grünes Band“ im einstigen Sperrgebiet der innerdeutschen Grenze.

Um eine Weiterentwicklung und Bewirtschaftung der Feuchtbiotopkomplexe an den Brietzer Teichen zu gewährleisten, hat das Umweltministerium allein seit 2019 vier Projekte des BUND im Bereich Naturschutz und Natur-Erleben im Gesamtvolumen von etwa zwei Millionen Euro unterstützt. Dazu gehören u.a. Vorhaben zum Schutz von Wiesenbrütern wie Kiebitz und Braunkehlchen sowie von Kranichen, Amphibien und Orchideen. Gefördert wurden zudem die Ausgestaltung eines Rundwegs sowie die Bereitstellung von Infotafeln, um Erlebnis- und Beobachtungsangebote für Besucherinnen und Besucher zu schaffen.

Willingmann betonte: „Naturschutz wird von einigen Menschen noch immer belächelt. Dabei ist die Sicherung der Artenvielfalt ganz zentral für das Leben auf unserem Planeten. Wenn Tier- und Pflanzenarten verschwinden, geraten ganze Ökosysteme ins Wanken, mit weitreichenden Folgen auch für uns Menschen. Deshalb ist es so wichtig, dass sich der BUND, seine Mitstreiter und viele weitere engagierte Menschen hier im Landesnorden und anderswo für unsere Natur und Umwelt stark machen. Die Entwicklung der Brietzer Teiche zu einem einzigartigen Naturparadies zeigt beispielhaft, dass Naturschutz in Sachsen-Anhalt nachhaltig wirkt.“

Aktuelle Informationen zu interessanten Themen aus Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt gibt es auch auf den Social-Media-Kanälen des Ministeriums bei Facebook, Instagram, LinkedIn, Mastodon und X (ehemals Twitter).

https://www.sachsen-anhalt.de