Schlagwort-Archive: Salzstadt-Staßfurt

DrohnenflugVideo.de – Strandsolbad Leopoldshall in Staßfurt

Das einzigartige Strandsolbad in Staßfurt Leopoldshall ist immer einen Besuch wert. Mit echtem Strand und einem Salzgehalt, welcher höher als die Nordsee ist, ist es einzigartig im Salzlandkreis und ganz Deutschland.

Strandsolbad Staßfurt Leopoldshall

Das Strandsolbad entstand als Folge eines Tagesbruchs im ausgehenden 19 ten Jahrhundert. Am 26.05.1929 wurde das Bad der Öffentlichkeit übergeben. Das Strandsolbad in Staßfurt erfreut sich wegen seiner gesundheitsfördernden Wirkung großer Beliebtheit. Das klare Wasser hat einen hohen Salzgehalt. Es ist das einzige Binnensolfreibad in Mitteleuropa.

Aus Ciech wird Qemetica

Im Juni wird der Name der Ciech-Gruppe und ihrer Tochterunternehmen zu Qemetica geändert.

Diese Änderung betrifft auch die Staßfurter Werke, die in Qemetica Salz, Qemetica Soda und Qemetica Energy Deutschland umbenannt werden.

Foto: DPWA.de Foto zum vergrössern anklicken.

Die Namensänderung ist ein weiterer Schritt in der Transformation der Ciech-Gruppe. Diese Transformation begann vor zehn Jahren, als Kulczyk Investments zum strategischen Investor wurde. Die Namensänderung folgt auf die Beendigung der Notierung von Ciech an den Börsen in Warschau und Frankfurt im März dieses Jahres. In dieser Zeit wurde die Struktur der Gruppe modernisiert und die Produktions- und Geschäftsprozesse gestrafft. Zudem wurde der bisher größte Investitionsplan realisiert, einschließlich des Baus des modernsten Salzwerks Europas in Sachsen-Anhalt und der umfassenden Modernisierung des traditionsreichen Sodawerks.

Die Ciech-Gruppe ist marktführend in der Produktion von Salz, Soda und Natron in der Europäischen Union und hat 2021 in ihrer deutschen Niederlassung in Staßfurt, Sachsen-Anhalt, die modernste und umweltfreundlichste Siedesalzproduktionsanlage Europas in Betrieb genommen, die in diesem Jahr die volle Produktionskapazität von 450.000 t erreichen soll.

„Wir schließen das Kapitel der Chemie-Import-Export-Zentrale, kurz Ciech, und öffnen das Kapitel von Qemetica, einem Chemiekonzern, der viele Branchen auf allen Kontinenten antreibt. Die Namensänderung symbolisiert nicht nur einen neuen Markenauftritt, sondern ist auch eng mit der Festlegung der zentralen Ziele unserer Unternehmensstrategie für die nächsten sechs Jahre verbunden“, erläuterte Kamil Majczak, Vorstandsvorsitzender von Ciech. „Wir haben einen ehrgeizigen Plan, um die chemische Industrie im Einklang mit den Herausforderungen des täglichen Lebens neu zu definieren: in erster Linie der Schutz des Klimas und der natürlichen Ressourcen bei gleichzeitiger Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und des Innovationsgehalts unserer Gruppe. Unser Ziel für die Zukunft ist es, durch Innovation und strategische Partnerschaften unsere Marktposition zu stärken und neue Geschäftsfelder zu erschließen, die sich auf saubere Technologien und nachhaltige Lösungen konzentrieren.“

https://www.chemanager-online.com

Spende für Bergmännchen-Kinder in Staßfurt

Vor etwa 14 Tagen kam eine Erzieherin unserer Einrichtung auf mich zu. Sie erzählte mir, dass die Kita ihr Gemüsebeet erweitert hat und nun „etwas“ Erde benötigt.

Foto: Von links nach rechts…
Martha, Anni (stehend), Bella (hockend), Hannah, Finn, Ares, Valea

Am gleichen Tag trafen sich abends die UBvSler. Dabei erzählte ich von dem Beetprojekt. Kurz entschlossen packen alle Mitglieder der UBvS eine kleine Spende auf den Tisch, um für die Kita ein paar Sack Erde zu spenden.

Das besagte Hoch-Beet hat eine Größe von 2,5×1,5 m, sodass etwas mehr Erde benötigt wurde. So nahm ich den Hörer in die Hand und setzte mich mit der Firma Tylicki in Verbindung. Eigentlich wollte ich wissen, wie viel 2qm Muttererde kosten. Frau Marzian meinte, Sie würde mit Herrn Tylicki sprechen. Kurz danach rief sie mich zurück mit der erstaunlichen Nachricht, dass die Kita die Muttererde von der Firma Tylicki nicht nur kostenlos erhält, sondern auch noch ohne weitere Kosten diese liefern würde.

Dies geschah auch kurze Zeit später.

Selbstgezogene Pflanzen verschiedener Tomatensorten, Kohlrabi, Gurken, eine Zucchini und Paprika gab es von mir.

Von der Geldspende der UBvS-Mitglieder wurden noch Kindergartenhandschuhe in verschiedenen Größen, Saat für Radieschen, Möhren, Salat und Petersilie gekauft. Außerdem gab es noch kleine Anzuchttöpfe und verschiedene Gartenwerkzeuge.

Da noch etwas Geld übrig war, kauften wir noch 5 neue Spielbälle für die Kita. Meine Tochter Hannah erzählte mir nämlich, dass die Bälle öfters mal über die Mauer eines nicht bewohnten Grundstückes fliegen.

Am Donnerstagnachmittag (30.05.24) übergab die UBvS, vor Ort vertreten durch Herrn Ralf-P. Schmidt, Frau Kristina Schmidt und mir, den Kindern die Sachspenden.

Claudia Thiele

i.A. Ralf-P. Schmidt / 04.06.2024

PanoramaMultimedia.de – Strandsolbad Staßfurt Leopoldshall im Salzlandkreis.

Das Strandbad Staßfurt-Leopoldshall ist ein Freibad in Staßfurt, Sachsen-Anhalt. Es bietet eine Vielzahl von Freizeitmöglichkeiten wie Schwimmen, Sonnenbaden und Wassersport.

Der hohe Salzgehalt des Wassers macht es in Sachsen-Anhalt einzigartig.
Es gibt einen Sandstrand, Liegewiesen, einen Spielplatz, Beachvolleyballfelder und einen Kiosk.

Foto bitte anklicken:

PanoramaMultimedia.de – Strandsolbad Staßfurt Leopoldshall im Salzlandkreis.

Das Strandbad ist ein beliebter Ort für Einheimische und Touristen, um an heißen Sommertagen zu entspannen und sich abzukühlen.
Besuchen Sie das Strandsolbad in Staßfurt Leopoldshall.

Oder hier anklicken: https://sachsen-anhalt.app/panorama-multimedia/stassfurt/Stassfurt-Strandsolbad.html

Termine der Unabhängigen Bürgervertreter Staßfurt im Mai und Juni

Die nächste Beratung der UBvS findet am Montag, den 27.05.2024 ab 18:30 Uhr im Restaurant Nimm-mich, Neundorfer Str. 35 b, statt.

Hier werden die aktuellen Ortschaftsratssitzungen, Ausschusssitzungen und Gremieneinladungen inhaltlich vorbesprochen und diskutiert. Interessierte sind zum offenen Dialog herzlich willkommen.

Ralf-P. Schmidt

Bis zur Kommunalwahl sind die Vertreter der UBvS in verschiedensten Veranstaltungen ansprechbar. So in der AG Jugendarbeit, bei der Demokratiekonferenz, im Inklusionscafe, zur Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Staßfurter Feuerwehr oder aber am Rande des Salzlandlaufes.

Am Sonntag, den 09.06.2024, ab 17:45 Uhr wollen die unabhängigen Bürgervertreter dann zum Wahlabend zusammenkommen und gemeinsam auf die Wahlergebnisse warten. Auch hier treffen sich die Bürgervertreter und ihre Kandidaten und Gäste im Staßfurter Restaurant Nimm-mich, Neundorfer Str. 35 b.

i.A. Ralf-P. Schmidt / 20.05.2024        

Sachsen-Anhalt.TV – Lokfest in Stassfurt im Bahnbetriebswerk Staßfurt in Sachsen-Anhalt.

Willkommen auf Sachsen-Anhalt.TV
Mein Name ist Katja
.

Sachsen-Anhalt.TV – Lokfest in Stassfurt im
Bahnbetriebswerk Staßfurt in Sachsen-Anhalt.

Heute berichte ich vom Lokfest in der Salzstadt Staßfurt. Wo findet man historische Dampfloks zum anfassen und bestaunen. Im ehemaligen Bahnbetriebswerk Staßfurt, das heute eines der bekanntesten deutschen Eisenbahnmuseen beherbergt, hier kann auf eine 160-jährige Geschichte zurückgeblickt werden. Ein besonderes Fotomotiv ist die Drehscheibe mit den historischen Dampf- und Dieselloks. Ein besonderer Höhepunkt des Lokfestes ist sicher die Fahrt im Führerstand einer historischen Dampflok. Zu den Glanzstücken der Staßfurter Sammlung gehören die Dampfloks, verschiedener Baureihen. Diese werden hier auch gekonnt vorgeführt und stehen für die Besucher unter Dampf. Wenn diese Veranstaltung im März stattfindet und es liegt noch Schnee lassen sich wunderbare Fotos der Dampfloks aus Eisen und Stahl machen. Die Besucher können außerdem viele historische Diesellokomotiven verschiedener Baureihen bewundern. Natürlich kommen auch die Freunde und Sammler der Modelleisenbahnen und Eisenbahn Zubehör nicht zu kurz. Hier kann getauscht und gekauft werden. Besuchen Sie das jeweilige Lokfest und die Sonderfahrten in Staßfurt. Ihre Katja. Danke.

Kommunalpolitisches Statement der UBvS – Unabhängigen Bürgervertretung Staßfurt zum Krankenhausstandort Staßfurt

Die Mitglieder der UBvS, die im Staßfurter Stadtrat eine eigenständige Fraktion bilden, stimmten klar zur Resolution PRO Krankenhausstandort Staßfurt.

Ameos Klinik Staßfurt Foto: DPWA.de

In der Resolution, die fraktionsübergreifend Zustimmung fand, heißt es:

Mit Bestürzung und Unverständnis nehmen wir die Entscheidung des Betreibers „Ameos“, die Klinik für Geriatrie und die Klinik für Anästhesiologie, Palliativ- und Schmerzmedizin vom Klinikum Staßfurt weg zu verlegen, zur Kenntnis. Wir fordern „Ameos“ nachdrücklich auf, den Standort Staßfurt wieder zu aktivieren und einen an den Bedürfnissen der Bevölkerung ausgerichteten Betrieb einzurichten. Staßfurt ist das am zentralsten gelegene Mittelzentrum im Salzlandkreis und daher von allen Regionen, einschließlich Bernburg, Schönebeck und Aschersleben, gut zu erreichen. Diese zentrale Lage ist ein Standortvorteil, der für die Erhaltung und Entwicklung unseres Krankenhauses spricht. Die Verlagerung der Abteilungen hat besonders schwerwiegende Nachteile für die Bürgerinnen und Bürger aus Staßfurt, Hecklingen und der Egelner Mulde. Ältere und mobilitätseingeschränkte Personen sind auf eine gut erreichbare medizinische Versorgung angewiesen. Diese Resolution ist ein Zeichen für einen gemeinsamen und überparteilichen Einsatz für unser Krankenhaus. Wir fordern alle politischen Kräfte und die Bürgerschaft dazu auf, sich für den Erhalt des Klinikums Staßfurt einzusetzen, um die Gesundheitsversorgung unserer Region langfristig zu sichern.

In der Debatte dazu sprach Bürgervertreter Harald Weise sich dafür aus, diese Resolution an Bund, Land, Kreis und AMEOS zu senden, damit diese Ebenen wissen und verstehen, was hier vor Ort konkret los ist und einer Lösung bedarf.

Stadtrat Ralf-P. Schmidt

Stadtrat Ralf-P. Schmidt dazu: Ein Mittelzentrum wie Staßfurt braucht ein Krankenhaus, um die Bevölkerung vor Ort zu versorgen. Die Praktiken von AMEOS mit Aufbau, Schließung usw. kosten das Gesundheitssystem nur unnötig Geld und sind kritisch zu hinterfragen. Landrat, Kreistag, Land müssen sich hier lautstark einmischen und für eine Daseinsfürsorge vor Ort eintreten.

Bürgervertreterin Daniela Linge mein dazu: Die Schließung des Krankenhauses Staßfurt bzw. die Verlegung der Stationen nach Bernburg ist für Staßfurt wieder ein herber Rückschlag. Wie sollen Leute, die nicht mobil sind oder körperlich „eingeschränkt“ sind, gerade auch aus den Ortsteilen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bernburg kommen? In Staßfurt fehlt es schon an zahlreichen Fachärzten und jetzt werden noch die letzten Stationen des Krankenhauses durch Ameos verlegt, zumal Ameos erst noch in Staßfurt investiert hat. Hier muss eine Lösung her und nicht Profit vor Gesundheit. Krankenhäuser gehören nicht in private Hand. Deutschland sollte im Gesundheitswesen eigentlich weit vorn liegen, aber gerade im Salzlandkreis wird die medizinische Versorgung immer schlechter. Hier sollte auch der Landrat aktiv werden.

UBvS Dialogpartner Burkhard Nimmich hat dazu auch eine Meinung: Krankenhäuser sind, wenn sie privatisiert wurden, wirtschaftliche Betriebe deren Ziel es ist ein gutes Betriebsergebnis zu haben, um es vorsichtig auszudrücken. Die Situation und Befindlichkeiten im Ort in der Regionen spielen dabei keine Rolle. Der Fehler liegt hier bei der Politik der früheren Jahre als die Krankenhäuser privatisiert wurden und das als Allheilmittel angesehen wurde, weil es für den staatlichen Träger offensichtlich zu verlustreich wurde. Leider gaben wir damit darüber unsere Selbstbestimmung auf. Was ich daran nie verstanden habe ist, dass der Krankenhausbetrieb für den Kreis ein Verlustgeschäft war und jetzt kommt ein privater Betreiber und der betreibt dieses Krankenhaus mit Gewinn. Für mich blieb da immer bis heute die Frage offen, wo liegt oder lag der Fehler beim Kreis?

Die Bürgervertreter positionierten sich damit klar PRO Krankenhausstandort Staßfurt und gegen die Krankenhauspolitik von Bund, Land und AMEOS. Insgesamt braucht die Gesundheitsfürsorge über Hausärzte, Fachärzte und Kliniken einer neuen, Lösung. Bedürfnisse und Erfordernisse sind da zu betrachten, nicht Profit und Gewinne. Bei einer immer älter werden Bevölkerung, mit mehr Krankheiten ist ein Abbau die falsche Entwicklungsrichtung.

Ralf-P. Schmidt (UBvS)

PanoramaMultimedia.de – Stadtsee in der Salzstadt Staßfurt

Der Stadtsee in der Salzstadt Staßfurt.
Bis zu sieben Meter tief sind Teile der Altstadt von Staßfurt abgesunken, als Folge unsachgemäßer Sicherung der Kalistollen aus dem 19. Jahrhundert.

Mehrere hundert Gebäude, darunter die Stadtkirche und der Markt,
mussten in den vergangenen fünfzig Jahren deshalb abgerissen werden.
An dieser Stelle entstand der neue Stadt see um das Zentrum wieder aufzuwerten.

Einfach Fotos anklicken oder dem WebLink folgen:
https://sachsen-anhalt.app/panorama-multimedia/stassfurt/Stassfurt-Stadtsee.html

Danke.

Antrag der UBvS sichert Schulsozialarbeit in der Staßfurter Uhlandschule

Bereits der Finanzausschuss, der Kulturausschuss und der Sozialausschuss waren einstimmig dem Antrag der Unabhängigen Bürgervertreter (UBvS) gefolgt, die Schulsozialarbeit für die Uhlandschule bis zum Schuljahresende 2027/2028 zu sichern.

Diesem Votum folgte nun auch der Staßfurter Stadtrat.

Vorab hatte Stadtrat Ralf-P. Schmidt mit der Uhlandschule und dem freien Träger der Schulsozialarbeit einen Antrag zur Sicherung der Schulsozialarbeit mit 13 antragsbegründenden Unterlagen abgestimmt und zusammengestellt.

Ralf-P. Schmidt

Im Ergebnis ist nun die Schulsozialarbeit der Goethegrundschule über die Landesförderung und die der Uhlandschule über den städtischen Haushalt fortführend gesichert.

Schmidt freut sich, dass es in der Sachdebatte fasst keine Bedenken und Kritiker zum Antrag gab, das Thema inhaltlich beim Staßfurter Stadtrat als pädagogisch erforderlich verstanden ist.

Das ist ein guter Weg für Staßfurt und seine 2 interessierten Grundschulen.

Warum die anderen Grundschulen der Stadt Schulsozialarbeit bisher nicht als wichtiges sozialpädagogisches Element im Schulalltag für sich erkannt haben, versteht Schmidt nicht, der selbst Sozialpädagoge ist. Da gibt es wohl noch was zu tun! – zeigt er sich zuversichtlich, dass Schulsozialarbeit perspektivisch selbstverständlich sein wird.

Ralf-P. Schmidt

UBvS – Unabhängige Bürgervertretung Staßfurt

Athensleben präsentierte sich geschichtlich und idyllisch

Zum Ortsrundgang durch Athensleben mit Turmbesteigung hatten UBvS – Unabhängige Bürgervertretung Staßfurt und Ortsbürgermeister Jürgen Kinzel eingeladen.

Am Montag, den 13.05.2024, um 17:30 startete der Ortsrundgang am Bürgerhaus, über Festwiese, hin zur Bodebrücke, zum frisch gepflanzten Baum der Inklusion 2024, Spielplatz Wappenfries, Wasserturm mit Besteigung und dann entlang der Dorfstraßen.

Dabei präsentierte sich der Ortsbürgermeister als „Ureinwohner“ Athenslebens, der seit 72 Jahren dort beheimatet ist. Geschichtliches, Traditionen, Kurioses, Aktuelles und Zukünftiges wurde vom Ortsbürgermeister, der sich auch weiter kommunalpolitisch ür seinen Ort engagieren will, über den Ort berichtet.

Die Loveparade durch Athensleben durfte da nicht fehlen. Traurig fanden die Teilnehmenden, dass trotz mehrere Versuche und im Haushalt zur Verfügung gestellter Finanzmittel des Wappenfries bisher nicht erhalten und gesichert wird.

Und auf dem Turm selbst bot sich eine klare Weitsicht in das Umland. Auch das Storchennest war von hier mit seinem Nachwuchs einsehbar.

Insgesamt präsentierte sich Athensleben den Teilnehmern aus Staßfurt und Löderburg, die auch mit dem Fahrrad gekommen waren idyllisch und naturnah.

Vor Ort blieb für die Anwesenden auch ausreichend Zeit für den Bürgerdialog mit den unabhängigen Bürgervertretern und ihren Kandidaten. Insgesamt eine runde Sache, der Termin in Athensleben – meinten Groß und Klein.

i.A. Ralf-P. Schmidt

UBvS – Unabhängige Bürgervertretung Staßfurt